Der Name «Hoganter» leitet sich vom indianischen «Hogan» ab, was übersetzt «Zuhause» bedeutet. Die Funktionalität, aber auch der Mensch steht bei Franz Kloters Gebäudeentwurf im Mittelpunkt. Statt einer pompösen Architektur möchte der Handwerker seinen Kunden Wohnqualität zu einem günstigeren Preis zur Verfügung stehen. Die runde Form aus gebogenen Holzbalken, die mit Lehm aufgefüllt werden, führt die Menschen auf kleinem Wohnraum, wie einst am Feuer, wieder zusammen. Ob der Raum nun als Jugendzimmer, Büro, Seminarraum oder Sauna genutzt wird. «Kleinere Wohnräume beanspruchen auch weniger Zeit in Pflege und Unterhalt. Damit haben wir mehr Zeit und Ressourcen für die wesentlichen Werte», befindet Franz Kloter, «ganz zu schweigen von der Motivation, der Umwelt zuliebe unseren Energieverbrauch zu senken». Kontakt: www.lehmimhaus.ch Der Hoganter Die Einsatzmöglichkeiten von Franz Kloters Hoganter sind weitreichend und in ihrer Verwendung, gleich dem Lehm, wieder sehr alt. Ob indianische Tipis, afrikanische Lehmhüten oder mongolische Jurten, Naturvölker lebten seit jeher in Rundbauten. Hoganter